Ein Ei unter dem Mantel des Schweigens

Wir nehmen uns vor, direkt nach dem Frühstück in den Garten zu fahren, um endlich das Wasserthema zum Abschluss zu bringen. Doch kurzfristig kommt uns etwas dazwischen. Auftritt: Taubenpärchen.

Taubenpaar

Leider habe ich die Tauben nicht fotografiert. Diese hier sind Schauspieler 🙂

Einträchtig sitzen zwei Tauben auf dem Balkongeländer. Wir haben Wäsche draußen stehen, deshalb öffne ich die Tür und zische laut. Die beiden fliegen weg.
Zwei Minuten später sitzen sie wieder da. Ich öffne die Tür, zische und Abflug.
Drei Minuten später sitzt eine Taube auf dem Geländer, einen Zweig im Schnabel. Tür auf, zischen, Taube weg.
„Wollen die etwa ein Nest auf unserem Balkon bauen?“, fragt der Mann.
Ich öffne die Tür und bahne mir den Weg vorbei am Wäscheständer, den leeren Pflanzgefäßen und allerhand anderem Zeug, das seit Monaten auf dem Balkon überwintert. Und siehe da, unter dem Ecktisch, zwischen Blättern und einem alten T-Shirt, das der Mann zum Abputzen von etwas benutzt hat, liegt ein Ei. Ein kleines, weißes Ei.
Sofort fluten mütterliche Gefühle durch meine Brust. Die armen Tauben. Wollen zu ihrem Ei, mit einem Zweig im Schnabel, und ich jage sie immer wieder weg.
„Was sollen wir denn jetzt machen?“, frage ich hilflos.
Der Mann zückt sein Smartphone. „Ich googel das mal.“

Während der Mann in Vogelforen über identische Probleme liest, zische ich alle zwei Minuten aus dem Fenster. Mit immer schwererem Herzen …
Der Mann liest vor von Eierattrappen, die man ins Nest legen kann, davon, dass Tauben, wenn man das eine Ei entfernt, flugs ein zweites legen, dass sie, wenn sich der Brutplatz einmal als geeignet herausstellt, immer wieder kommen. Er liest vor, welche Krankheiten Taubenkot hervorrufen kann und dass es Menschen gibt, die allergisch gegen Tauben sind.
„Und wenn wir das Ei nach unten auf die Wiese legen?“, frage ich.
„Meinst du, die finden es da?“, wendet der Mann ein. „Wir können ihnen schließlich nicht sagen, dass wir ihr Ei umziehen.“
„Ist da jetzt ein Küken drin?“, fragt der Zwerg.
Ich nicke stumm.
„Ist das das Baby der Tauben?“
Ich kämpfe mit den Tränen.
„Es hilft nichts, wir müssen den ganzen Balkon abräumen, alles wegfegen und das Ei entfernen“, seufzt der Mann.
Ich schluchze laut auf.
Nachdem die Tränen getrocknet sind, schreiten wir zur Tat. Das Gerümpel wird weggeräumt, der Dreck, der sich auf dem Boden angesammelt hat, weggefegt und das Ei … Decken wir den Mantel des Schweigens darüber.
Schließlich hängen wir noch Schnüre mit CDs in verschiedenen Höhen auf, die der Wind hin und her wirbelt, sodass die Tauben abgeschreckt werden.

CD hängt am Faden über pinkfarbenen Petunien. Im Hintergrund BäumeAls der Zwerg am nächsten Tag im Kindergarten von den Tauben erzählt, fragt die Erzieherin: „Und was habt ihr mit dem Ei gemacht?“
Der Kleine antwortet cool: „Na, weggeschmissen.“
Die Erzieherin reißt entsetzt die Augen auf.
Ich hebe kleinlaut die Hände. „Ich kann das erklären. Ich kann das wirklich erklären!“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s